Skip to main content

Work-Life-Balance

Seiwert-Tipp: MEHR ZEIT, WENIGER STRESS – SOFORT!

Arbeiten Sie nach dem Sofort-Prinzip und erledigen Sie alle zeitlich überschaubaren To-Dos direkt. Das hat viele Vorteile: Sie sparen Zeit, weil Sie sich nicht zweimal mit demselben Thema beschäftigen oder dieselben Dinge mehrfach in die Hand nehmen müssen. Sie behalten die Übersicht, denn erledigte Arbeiten können sofort in die Endablagen und blockieren weder Ihren Schreibtisch […]

Seiwert-Tipp: SMART ARBEITEN MIT SYSTEM

Nehmen Sie sich Zeit. Streichen Sie das Wort „schnell“ aus Ihrem Vokabular und entschlacken Sie Ihren Terminkalender. Canceln Sie unwichtige Termine und gewinnen Sie der Langsamkeit produktive und kreative Seiten ab. Machen Sie Pausen. Hören Sie in sich hinein und erkennen Sie, wann Körper und Geist eine Auszeit brauchen. Respektieren Sie Ihr eigenes Tempo, das […]

Gesunder Umgang mit Stress am Arbeitsplatz

… Wie man sich am besten schützt Arbeiten ohne Pause, am Wochenende für die Vorgesetzten erreichbar sein, Arbeit in den Urlaub mitnehmen und im Zweifel private Verabredungen zugunsten wichtiger beruflicher Termine absagen: Wer so lebt, ist weniger produktiv als er es sein könnte. Man riskiert durch den Dauerstress Erschöpfung, körperliche und seelische Erkrankungen. Was lässt […]

Überstunden und Überallstunden schaden dem Unternehmen

Salus-Idee 2/2013: Was kann die betriebliche Gesundheitsförderung bei Arbeitssucht tun? Viel arbeiten, ist „in“. Häufig sparen damit Unternehmen Personalkosten und verteilen die Arbeit auf die verbliebenen Mitarbeiter. So sind Unternehmen selten für das Thema Arbeitssucht sensibilisiert. Was ist Arbeitssucht genau? Wer lange arbeitet, muss nicht arbeitssüchtig sein. Eine Arbeitssucht zeigt sich anders als bei anderen […]

Seiwert-Tipp der Woche: COMPUTERFREIE (ZEIT-)ZONE

Viele Menschen tappen schon morgens in die erste Zeitfalle des Tages, indem sie sofort den Computer einschalten, wenn sie zur Arbeit kommen. Denn sobald der Rechner hochgefahren ist, bestimmt er unseren Arbeitsrhythmus, lenkt uns mit einer Flut von E-Mails ab und lässt uns im Internet kostbare Zeit verschwenden. Beginnen Sie Ihren Arbeitstag besser „offline“: Lassen […]

Wozu ein Betriebliches Gesundheitsmanagement?

Die gesellschaftlichen Bedingungen ändern sich, Mitarbeiter werden immer älter und bereits im Jahr 2020 wird jeder dritte Beschäftigte älter als 50 Jahre sein. So besteht die Herausforderung für Unternehmen, Arbeit möglichst in gesundem Umfeld zu ermöglichen, um diese Mitarbeiter möglichst lange gesund im Arbeitsprozess halten zu können. Ein funktionierendes Betriebliches Gesundheitsmanagement entlastet die sozialen Systeme […]

Seiwert-Tipp No. 14/04-2013: Kleiner Strategie-Test

Finden Sie heraus, ob Ihre Strategie stimmt: 1. Richten Sie Ihr Tun an definierten Zielen aus? 2. Wissen Sie, wo Ihre Stärken liegen? 3. Setzen Sie IhreIdeen konsequent um? 4. Treffen Sie Entscheidungen nach festen Kriterien? 5. Konzentrieren Sie sich auf das Wesentliche? 6. Arbeiten Sie nach Prioritäten? 7. Reagieren Siezielgerichtet auf Veränderungen? 8.Gehen Sie […]

Seiwert-Tipp No. 31/07-2013: „Du“ oder „Sie“?

In vielen Bereichen oder Kreisen ist das Du heute gang und gäbe, wie in der Werbebranche oder unter Kindergarten-Eltern. Interpretieren Sie dieses „Du“ nicht automatisch als Vertrautheit und wahren Sietrotzdem eine höfliche Distanz. ImJob ist es das Vorrecht des Chefs bzw. des älteren Kollegen,das Du anzubieten.Wenn Sie jemandem das Du anbieten,geben Sie ihmauch die Chance, […]

Ist Gesundheit Privatsache der Mitarbeiter?

Salus-Idee 1/2013:  Gesundheit im Unternehmen fördern Gesundheit ist Privatsache der Mitarbeiter; so denkt man in vielen Unternehmen. Doch diese Einstellung wird sich im Laufe der Zeit rächen. Denn in Zeiten des Fachkräftemangels könnte sie dazu führen, dass gut qualifizierte Arbeitnehmer zu den Arbeitgebern abwandern, die ihnen neben einem attraktiven Arbeitsplatz Möglichkeiten zur Erhaltung der eigenen […]

Seiwert-Tipp No. 11/03-2013: Perspektivenwechsel

Meist sehen wir bei einem Menschen, mit dem wir nicht klarkommen, den wir nicht mögen, mit dem wir in Streit geraten, oder über den wir uns ärgern, nur dessen schlechte Eigenschaften und Verhaltensweisen.Solch eineinseitiger Blick verstärkt unsere Ablehnung und verschärft die Konflikte oder Probleme mit dieser Person. Wechseln Sie deshalb die Perspektive, und betrachten Sie […]