Skip to main content

Polt solo: Kultur für Weiterbildner?

Sein (seltener Solo-)Auftritt im Parktheater Augsburg am 20.11.2022 war einer, der schon für Januar 2021 geplant war, mehrfach verschoben aus Gründen… Für mich ein erstmaliges Live-Bühnen-Erleben, ein Highlight!

Auch mit 80 starke Präsenz verströmend, wechselnd zwischen Stehen und Sitzen, exzellent unterschiedliche Stimmen und Charaktere darstellend: So waren auch die Geschichten aus seinem aktuellen Buch plötzlich völlig anders erlebbar als „nur“ im Buch, wenn er Dr. Arnulf Schmitz-Zceisczyk zu Wort kommen lässt!

Gerhard Polt © Parktheater Kurhaus Göggingen

Eine durchaus etwas andere Lesung also, getoppt durch seine Sketche: Humorig nimmt der bairische Altmeister politische Themen aufs Korn – und damit deren Protagonisten. Personalisiert als Nachbarn mit höchst eigenen Charakterzügen, gelingt ihm damit ein Rundumschlag zum Thema des Tages, nämlich „Wer ist wir?“. Sich einerseits distanzierend davon, einfach ungefragt einbezogen zu werden, andererseits klar Stellung beziehend. An und für sich sei der Mensch ja gut – „aber die Leid san hoit a Gsindl“, in seinem durchaus auch für Zuagroaste gut verständlichen „hochdeutschen“ Bairisch.

Neue Geschichten vom Tiroler Spitalverband waren geboten, mit Bedauern über zu wenige Knochenbrüche aufgrund von Corona-Abwesenheit (doch in welch lapidaren, pointierten Ton!) – oder auch die vom Löschwinter Kare und seiner dritten Frau Jessica, die ihren Mann wider besseren Wissens verteidigt (wieso bloß machen Frauen derlei?!): Immer geht´s um den Homo „Sapiens“, natürlich auch beim Buch rund um den Homo Tegernseensis, der doch in Wahrheit ein Zuagroaster ist. Ähnlich wie der Homo Sapiens in Europa, so gesehen (das stammt von mir)…

Fazit für unsereins Weiterbildner: Stimme, sprachliche Vielfalt, wie Präzision – und Körpersprache – da kann manch „Speaker“ sich eine dicke Scheibe von abschneiden! Wer ihn endlich auf der Bühne (oder auch wieder-)erleben will, ab 28. Januar (Premiere) gibt´s die Chance bei den Münchner Kammerspielen, siehe hier: https://www.muenchner-kammerspiele.de/de/programm/13705-a-scheene-leich



Ähnliche Beiträge



Keine Kommentare vorhanden


Sie haben eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teilen Sie sie mit uns!

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*