Skip to main content

Workshop Persönliches WerteProfil des Forum Werteorientierung

Beginn: 11.09.2019
Ende: 12.09.2019
Veranstaltungsort: München, Deutschland
Referent(en): Annette Eich
Veranstalter: Forum Werteorientierung

Das WerteProfil – Mit seiner Persönlichkeit punkten

Der Y-Faktor: Was ist das Unterscheidungsmerkmal von Trainern, Beratern, Coaches? Sind es die Inhalte, für die man steht? Oder die Methoden, mit denen man versucht seine Zielgruppe zu erreichen?
Ein bedeutungsvoller Faktor ist garantiert die eigene Persönlichkeit. Die Hypothese, die diesem Artikel zugrunde liegt, ist die Aussage, dass die Wirkung als Vorbild oft wichtiger ist, als die vermittelten Inhalte.
Wie lässt sich das belegen? Bereits die Hattie-Studie (eine Querschnittsstudio von über 9000 Studien im englischsprachigen Raum über die Wirkfaktoren in der Schule) kommt zu dem Schluss, dass die Fachkompetenz der Lehrer und sogar die Rahmenbedingungen in der Schule für die Effektivität des Lernprozesses nur von geringer Bedeutung sind. Der wichtigste Faktor ist die Persönlichkeit des Lehrers. Das lässt sich sicherlich im Kern auf die Weiterbildung übertragen.

Rapport: Mit ein wesentlicher Schlüsselfaktor in dem NLP (Neurolinguistisches Programmmieren) ist die gegenseitige Akzeptanz in einem Lern- / Veränderungsprozess. Ohne dieser Voraussetzung sind Interventionen kaum wirksam.

Hirnbiologie: Das Spiegelneuronensystem, mit dem wir Menschen ausgestattet sind, ist ein weiterer Beleg für die Bedeutung der Persönlichkeit. In der Kurzfassung lassen sich die Erkenntnisse der Forschung mit folgender Funktion beschreiben: Unbewusst wird im Gehirn ständig eine Art innere Probehandlung seines Gegenübers durchgeführt, um zu überprüfen, was der andere wahrscheinlich für Absichten haben kann. Gerald Hüther bezeichnet das Gehirn als ein Beziehungsorgan und bei Kindern lässt sich eindeutig beobachten, wie stark das Imitationslernen ausgeprägt ist.
Das sind nur einige Hinweise darauf, wie stark die eigene Persönlichkeit in jedem Lernprozess seine Wirkung – ob gewollt oder nicht – entfaltet.

Die Konsequenz daraus ist, dass wir im Weiterbildungsbereich Persönlichkeiten brauchen, mit ihren Besonderheiten, Ausprägungen, ja vielleicht auch ‚Macken‘, an denen sich die Teilnehmer förderlich ‚reiben‘, auseinandersetzen können. Aber bitte reflektiert und nicht über eine simple Haltung geäußert: ‚Ich bin halt so, wie ich bin!‘. Dazu gehört auch die Fähigkeit, sich selbst kritisch zu betrachten, sich selbst zum Inhalt zu machen und letztendlich auch einmal über sich selbst lachen bzw. schmunzeln zu können.

Ralf Besser

Präsident FWW e. V.

Weitere Details und Anmeldung: annette.eich@forumwerteorientierung.de