Skip to main content

WIR – Plädoyer für einen neuen Generationenvertrag

AutorMichael Vogler
VerlagEdition Konturen
ISBN978-3-902968-31-9

„Kein Grund zu verzweifeln“ bildet den Einstieg in diesen Diskussions-Beitrag, der zur Serie der „Edition Konturen“ gehört, mit dem Anspruch, Beiträge zu aktuellen Diskursen der deutsch(sprachig)en Gesellschaft zu liefern.

Heute mal an morgen denken
…und entsprechend handeln, wie „der erfahrene Berater und Coach“ empfiehlt, sei drei Jahrzehnten „mit Sorgen und Nöten von Menschen aller Lebensalter konfrontiert“. Michael Vogler ist auch Gründer des Beratungs-Unternehmens „Kulturdesign“, was seinen Ansatz schon mal andeutet: „Wie schön wäre es doch, wenn Tatkraft, Koordination und Weisheit zusammenspielen würden! In einer Gesellschaft kann das nur funktionieren, wenn alle erwachsenen Generationen ihren Stärken entsprechend zusammenarbeiten. Mitten in einer Zeit des Umbruchs lassen die Älteren die Jungen jedoch allein. Statt eigene Aufgaben zu übernehmen, überschütten sie die Jungen mit Forderungen und Vorwürfen. So vertieft sich der Riss zwischen den Generationen.“

Voran schreiten?!
Schritt für Schritt entwickelt der Autor seine Gedanken und stößt den inneren Austausch damit bei seinen Lesern an: Kein Grund zu verzweifeln – Von Meistern und alten Elefanten (viele Geschichten werden erzählt) – Auf der Suche nach dem Wesentlichen – Der Mensch ist eigentlich ein optimistisches Tier – Beginn und Auflösung der Kontrollepoche – Einander verstehen – Generationen in Flugformation – Vorbilder. Viel Metaphorisches findet Leser, wird durch Geschichten motiviert und aktiviert, mit letztlich diesem klar formulierten Ziel: „In seinem Plädoyer setzt sich Michael Vogler dafür ein, dass sich jedes Lebensalter seiner spezifischen Stärken bewusst wird, diese wirksam werden lässt und die Verantwortung dafür übernimmt. Er zeigt, wie dadurch nicht nur allgemein Orientierung entsteht, sondern auch individueller Lebenssinn – von der Jugend bis ins hohe Alter.“ Miteinander also statt gegeneinander, wie häufig diskutiert wird … HPR

Hanspeter Reiter