Skip to main content

Totenmesse

AutorArne Dahl
Verlagsonstige
Seiten416 Seiten
ISBN978-3-492-25900-2
Preis9,95

Wieder mal eine interessante Kombi aus Krimihandlung und Lektion aus der Geschichte, hier verquickt mit dem hochaktuellen Thema des Klimawandels. Nur scheinbar spielt sich die Handlung in Schweden ab… Und da hohe Politik touchiert wird, kommt es zu den „üblichen“ Querelen zwischen Instanzen und Exekutiven diverser Art. Wie meist in Skandinavien-Krimis, spielen die Charaktere der handelnden Personen recht entscheidende Rollen. Als Weiterbildner gefallen einem vielleicht Szenen wie jene: „Fabelhaft! Platzte der NE-Chef heraus. Setzen wir also für einen zukünftigen Rohrwechsel das Leben von neun Geiseln aufs Spiel! Larsson war offenbar ein alter Seminarfuchs, der sich von Einwänden nicht stören ließ, sondern ihnen beherzt entgegentrat. Falls es sich um ein älteres Modell handelt… (ist das) ein Zeichen für die Weite des Luftschachts.“ Mit der Möglichkeit, eine Person durchzuschicken, ist die Idee, die hier verkauft wird… (S.98) Moderne Kommunikation: „Und seine Aufgabe war es, sie auf rationale Weise dazu zu bringen, die richtigen Dinge zu tun, sie zu benutzen – und gleichzeitig diese verfluchten Trostworte zu produzieren. Und das alles in Form einer SMS.“ Ein Polizist in Kommunikation mit seiner Ex-Frau, die eine dieser neuen Geiseln in einer Bank ist … (S. 109) Via Parallelhandlungen springt der Leser hin und her – und wird angeregt, Bezüge im Verlaufe der Handlung herzustellen, die dann „a point“ am Schluss kulminieren. Da ist (neben dem Geschehen rund um eine Geiselnahme und den verwirrenden Entwicklungen daraus) der Rückblick aufs Ende des Zweiten Weltkriegs, inkl. einem Tagebuch. Und da sind Zitate aus der aktuellen Weltpolitik, etwa ein langes von George W. Bush als Rechtfertigung des Irak-Kriegs… War schon der Zweite Weltkrieg einer, bei dem es primär um Energiesicherung ging – um Erdöl? Nachdenklich macht dieser Krimi also auch noch. Wie auch die anderen von Arne Dahl, von denen ich schon früher den einen oder anderen besprochen habe… Einfach suchen!

Hanspeter Reiter