Skip to main content

Rattentanz

AutorMichael Tietz
Verlagsonstige
Seiten837 Seiten
ISBN978-3-548-28251-0
Preis14,95

Was ein Wälzer – und was für eine Idee: Die Welt (= Erde) fällt ins Mittelalter zurück, weil zwei Computer-Freaks versehentlich genau das Übelste getan haben: Eigentlich wollten sie nur die Schulcomputer lahm legen, eine Prüfung zu sabotieren. Peinlich: Eine Null zuviel ergibt statt 40 -> 400 Tage Wartezeit. Was dem Virus die Chance bietet, unerkannt in wohl sämtliche Rechner dieser Erde einzudringen. Unerkannt, da in drei Schnipseln verteilt, die erst durch ihre Vereinigung zum Wurm werden – und auf einen Schlag sämtliche Elektronik worldwide lahmlegen. Will sagen, Flugzeuge stürzen ab, Wasserversorgung entfällt, Elektrizität ist weg, nix mehr Radio und Fernsehen… Ein Szenario, das höchst vorsichtig immer mal als denkbar angedeutet wird – etwa als Folge intensiver Sonnenwind-Aktivität, die wir schon in wenigen Jahren zu erwarten haben, wie auch der Autor in seinem Nachwort anmerkt. Wie auch immer, die Folgen sind entsetzlich, wie in diesem Thriller in aller Breite anhand eines kleinen Ortes in Baden-Württemberg nachempfunden. Mit kurzen Nebenbemerkungen auf andere (Kriegs-)Schauplätze… Der Mensch ist des Menschen größter Feind – und wir höchst bestialisch, wenn´s ums Überleben geht. Interessant, wie der Autor Charaktere sich entwickeln lässt – und trotz aller Übelheiten (!) schließlich doch für ein (weitergehendes) Happy-ending sorgt. Dafür gönnt er sich und dem Leser mehr als 800 Seiten… Philosphisches kommt ins Spiel, wenn (S. 689) die Rolle Gottes in einer Diskussion angesprochen wird. Politik wird klischeehaft in Person eines Anwalts bemüht, der seine Rolle in der eines „Bürgermeisters“ findet und lange Zeit sein Umwelt manipuliert und korrumpiert. Manche Helden sind gar keine – und andere haben auch „ihre Leichen im Keller“… Sagenhaft, was der Autor sich alles hat einfallen lassen – und wie detailreich er recherchiert hat. U.a. für die Reise eines der Protagonisten aus Schweden bis runter nahe an den Bodensee… Vorsicht, hält gefangen…