Skip to main content

Let´s change mit innovativen Tools

AutorNickel. S.; Berndt, C.
VerlagHaufe Group
Seiten256
ISBNISBN 978-3-648-12101-6
Preis24,95

Digitale Transformation – ein inzwischen in der Fläche diskutiertes Phänomen, das vor nahezu keiner Branche Halt macht und demzufolge nach umsetzungsfähigen Ansätzen sucht: das ist der Ausgangspunkt des vorliegenden Praxisbuches, dem 256 Seiten Umfang gewidmet werden. Über 10 alternative, speziell methodische Grundlagen in 10 Einzelstories sollen die zumindest punktuelle Beherrschung ausgewählter Fragestellungen im konkreten Organisationskontext sicherstellen.

Dabei fokussiert das vorliegende Buch auf wichtige Prinzipien der ebenfalls in Transformation und Neuausrichtung befindlichen Disziplin ,Human Resource` mit Querverweisen auf Handlungsfelder der anspruchsvollen Mitarbeitersuche (HR Recruiting), Talent Screening sowie Ausführungen zur zukunftsweisenden Führung im Unternehmen (New Leadership).

Die Einleitung bildet ein Interviewabstrakt mit beiden Autoren, die ihre Motivlage zum Buchinhalt darstellen.

Im weiteren Verlauf kommen 10 eigenständige Story Passagen mit kleineren Themenschwerpunkten zum Einsatz, in denen pragmatisch anwendbare Tools und Erklärungsansätze erläutert werden. Dabei sind die erwähnten Story Elemente sehr realitätsnah gehalten und dürften Praktikern im Unternehmen durchaus bekannt und in Teilen vertraut sein (Lego Serious Play | World Café | Business Model Canvas | Design Thinking), wobei gerade en vogue gehaltene Frameworks wie ,Scrum´ und die ,Kanban` Methode überraschenderweise nicht erläutert werden.

Wenn auch nicht explizit im Buch erwähnt, so ergeht die dringende Empfehlung, vor einer direkten Verwendung der vorgestellten Tools und Methoden die konkret betrachtete Unternehmenslage dezidiert zu erfassen, echte Problemsituationen benennen zu können und somit einen präzisen Anwendungsbezug herzustellen. Diese Vorleistung soll dafür sorgen, dass vorgestellte Instrumente nicht willkürlich ausprobiert werden. Zudem hilft eine Reifegradbestimmung des gegenwärtigen Transformationszustandes innerhalb der Organisation. Auch diese Erhebung sorgt für eine erhöhte Verwertbarkeit erzielter Arbeitsergebnisse.

Sehr positiv auffällig ist, dass die innerhalb der Stories skizzierten Zustände reale Unternehmenssituationen und Entscheidungsmomente repräsentieren. Dabei suggerieren die innerhalb der Stories vorgestellte Didaktik und Methodik schnelle, unmittelbar verwertbare Ergebnisse nach Anwendung der eingesetzten Instrumente. Ohne jegliche Erfahrung – wie bei Branchen Quereinsteigern oder Start Ups vorstellbar – bleibt es aber fraglich, ob mit einzelnen Tools wesentliche, insbesondere kaufmännisch relevante Aktivitäten, vollständig erfasst und abgebildet werden können.

Die hohe Neigung der Autoren, praxistaugliche Werkzeuge aufzuzeigen, unterlässt in Teilen den Hinweis, das gerade innovationsorientierte Ansätze wie beispielsweise ,Design Thinking` hohe Rüstkosten in Form einer inhaltlichen Auseinandersetzung aller damit Agierenden (Wissensaufbau |
Training | Infrastruktur zum Testing) bedeuten, um eine Leistungsfähigkeit aus diesem Konzeptansatz entstehen zu lassen. Über ein vertieftes Verständnis, wie Organisationen in deren Grundzügen | Handlungsfeldern aufgebaut sind, entsteht indes mehr Klarheit, in welchen Aufbau- und Ablauforganisationsmomenten mit den Werkzeugen der umfangreichen Toolbox dieses Buches souverän gearbeitet werden kann.

Im letzten Story Beitrag 10 – New Leadership (Kompetenzen, Rollen und Herausforderungen) – kommen Erklärungen zu grundlegenden Führungsprinzipen und –stilen deutlich zu kurz, um anwenderseitig verstehen zu können, was tatsächlich als ,new` im Rahmen grundlegender Führungsarbeit gefasst werden darf.

Insgesamt erwartet den Leser beim vorliegenden Buch ein stark praxisorientiertes Werk, das viele Mikro- / Makro Ansätze illustriert, um eine vielfältige Reflexion auf die eigene Unternehmenssituation zu ermöglichen. Ob dieses aber letztlich ausreicht, um eine Transformation als gelungen und inhaltlich abgeschlossen zu werten, bleibt offen.

Prof. Dr. Ralf Kühl