Skip to main content

Im Schrank

AutorTereza Semotamova
VerlagVoland & Quist
ISBN978-3-86391-224-6

„Kaum zu glauben, was man alles in einen Schrank packen kann“… Tatsächlich entwickelt sich diese ziemlich absurde Geschichte zwar sehr konkret, doch im Grunde recht metaphorisch: Das sich Zurückziehen nach traumatischen Geschehnissen, als würde die Protagonistin sich im Schrank verstecken…

Distanz gewinnen
…ist letztlich das Ziel der selten benamsten Ich-Erzählerin, zu sehr bedrängt von Familie (Mutter, Schwester…) und Freundin Jana (plus Familie). Eher introvertiert, sucht sie Ausflüchte und Ausreden, erfindet einen Bank-Job – und nutzt die Chance, als Jana ein Möbel loswerden will: „Eine junge Frau zieht in einen Schrank. Ausgedient und knarzig steht er in einem Prager Hinterhof, der Winter naht. Es ist ihr Raum. Und es ist der radikale Entschluss, sich allen Zwängen, auch aller Geborgenheit zu entziehen, das Resultat zu vieler missglückter Anpassungsversuche.“ Etwa zum Freund, der allerdings kürzlich verstorben ist, wie Leser nach und nach entschlüsselt. Weswegen sie aus Deutschland wieder nach Tschechien zurück kommt. Wege, die Leser auch verfolgen kann, etwa via Eisenbahn. Oder in ihrem Herumirren auf der Suche nach Toilette und Dusche… Durchaus in osteuropäischer Tradition ist diese Fast-Satire auch zu lesen, durchaus mal das Erzähl-Format für modernen SMS-Dialog verlassend: „Tereza Semotamová rekonstruiert die mal absurden, mal bitteren Episoden jener Suche nach dem eigenen Weg in einer Welt, in der niemand mehr genau weiß, wo es eigentlich lang geht.“ Jedenfalls solange „man“ sich in sich zurück zieht, so eine Botschaft, wie ich sie lese. Doch was bedeutet das, gerade in Zeiten wie diesen? Gelesen Ende April 2020, CoViD19 lässt (hämisch?!) grüßen. Diese selbst gewählte „Quarantäne“ mag eine Lösung sein auch zu anderen Zeiten – und jedenfalls zeitweise. Und schließlich verlässt auch in diesem Roman die Hauptfigur ihr Pseudo-Eremiten-Dasein… Auf bald 300 Seiten (inklusive Glossar) ein starker Roman rund ums Selbstfinden und Reflexion. HPR www.dialogprofi.de www.gabal.de

Hanspeter Reiter