Skip to main content

Crashed

AutorAdam Tooze
VerlagSiedler
ISBN978-3-8275-0085-4

„Wie zehn Jahre Finanzkrise die Welt verändert haben“ hat der Autor auf mehr als 700 Seiten zusammen getragen (plus Anhangs-Apparat). Als Professor für Zeitgeschichte mit einer Promotion in Wirtschaftsgeschichte ist er prädestiniert, auf dieses „Jahrzehnt danach“ zu blicken, quasi im Anschluss an frühere Veröffentlichungen wie „Die Ökonomie der Zerstörung“ und „Sintflut“.

Krisen-Jahrzehnt
Denn „die Finanzkrise“ war ja der Ausgangspunkt für vielerlei Rückgang und Crashes diverser Art rund um den Erdball. So betrachtet, ist dieser plakative Kurz-Satz mehr als berechtigt: „Zehn Jahre danach: Der Finanzcrash und seine dramatischen Folgen.“ Werfen Sie einen Blick zurück, erinnern Sie sich: „Als die US-Großbank Lehman Brothers im September 2008 zusammenbrach, war dies der Tiefpunkt der Banken- und Finanzkrise. Und obwohl der totale Kollaps der Weltwirtschaft damals verhindert wurde, ist die Finanzkrise noch lange nicht Geschichte, wie der britische Historiker Adam Tooze zeigt. Er schildert, wie es zu dieser Krise der Finanzmärkte kam und welche dramatischen Folgen sie bis heute hat. Denn nicht nur ist durch die Finanzkrise die Stabilität Europas ins Wanken geraten, sie hat auch das Vertrauen in die Kraft der globalen Wirtschaftsordnung erschüttert – und so zum Aufstieg der Populisten beigetragen.“ Und das starke Auseinander-Driften unserer Gesellschaft mit angestoßen, siehe die vielen 50:50-Patts, sei es in den USA oder in der Türkei – auch in der EU, siehe (noch) UK!

Umfassend breit wie tief
… nimmt Adam Tooze seine Leser mit, ausgehend von der Grundthese „Die erste Krise eines globalen Zeitalters“, also quasi Folgen zeitigend, die einem „Weltkrieg“ entsprechen. In vier Teilen entwickelt er Rück-Blick plus Ausblick: Ein Sturm zieht auf (also der Weg dorthin) – Die globale Krise (als solche – dazu der „Lupen-Blick“ auf die…) – Eurozone (bis hin zum) – Nachbeben. Einige der sehr ausführlichen Kapitel (mit Grafiken ergänzt, soweit sinnvoll) heißen etwa „Subprime“, „Bailouts“, „Griechenland: So tun als ob“ und „F** the EU: Die Ukraine-Krise“ bis hin zu „Trump“ und „Ein Blick in die Zukunft“. All das gut verständlich formuliert, exzellent recherchiert und umfassend präsentiert. HPR

Hanspeter Reiter