Skip to main content

Der Datenschutz-Horror geht weiter – Die DSGVO kommt!

Beginn: 16.03.2018 ab 11:00 Uhr
Ende: 16.03.2018 bis 11:45 Uhr
Referent(en): Rechtsanwalt Dr. Achim Zimmermann
Veranstalter: GABAL Webtalk

Ab 25. Mai gilt die Datenschutz-Grundverordnung. Unternehmen müssen dann detailliert nachweisen,

DSGVO-bei-GABAL

Dr. Achim Zimmermann

dass sie den Datenschutz ernst nehmen. Sonst drohen saftige Bußgelder. Das betrifft uns ALLE, die wir als Trainer, Coaches, Berater, Selbständige und Führungskräfte mit Klientendaten umgehen.

Aber: Mit wenigen Maßnahmen lässt sich das Schlimmste vermeiden. Rechtsanwalt Dr. Achim bringt im Webtalk das Wichtigste auf den Punkt. Bringen Sie Ihre Fragen mit und holen Sie sich Rat beim Webtalk.

Die Teilnehmerzahl ist beschränkt. Die Vergabe der Plätze erfolgt in der Reihenfolge der Anmeldung. Bitte melden Sie sich frühzeitig an.

Hier geht es zur Anmeldung: >>

 

Inhalt:

Am 25. Mai 2018 tritt die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) zusammen mit der Neufassung des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG) in Kraft. Damit sind erhebliche Änderungen im Bereich des Datenschutzrechts verbunden, die sowohl internationale Unternehmen wie auch den einzelnen Freiberufler treffen.

Wesentlich an den neuen Änderungen ist, dass die Unternehmer deutlich strengere Anforderungen an die Erhebung, Speicherung und Verarbeitung von (personenbezogenen) Daten treffen. Wurden früher die Regelungen der Datenschutzgesetze eher entspannt gesehen, sieht ab Mai die Welt ganz anders aus: Die Vorgaben erreichen eine völlig neue Dimension. So haben die betroffenen Personen, deren Daten gespeichert werden, deutlich stärkere Rechte im Verhältnis zur bisherigen Rechtslage. Insbesondere enthält die DSGVO zugunsten der Betroffenen das Recht auf Vergessenwerden.

Auch aus organisatorischer Sicht haben die Unternehmer weitere Voraussetzungen zu erfüllen. So müssen sie z.B. ihre Datenschutzerklärung auf den aktuellen Stand bringen, für verschiedene Verarbeitungstätigkeiten ein Verzeichnis erstellen und einen Datenschutzbeauftragten benennen. Daneben gibt es für bestimmte Berufsgruppen die Pflicht, eine sog. Datenschutz-Folgenabschätzung vorzunehmen. Das trifft vor allem diejenigen, die mit sensiblen Daten z.B. aus dem Gesundheitsbereich umgehen.

Eine gravierende Verschärfung im Vergleich zum Bundesdatenschutzgesetz enthalten die neuen Regelungen zu den Bußgeldern. Waren diese bisher durchaus als moderat einzustufen, können diese nach der DSGVO in Millionenhöhe verhängt werden.

All diesen Themen und der Frage, welche konkreten Schritte für die Umsetzung nötig sind, wird unser Experte Dr. Achim Zimmermann im Webtalk erläutern.

Ihr GABAL Team